KFV-Lichtenfels e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

RIT-Bag FF Wallenstadt

Atemschutz

Mayday, Mayday, Mayday - Atemschutztrupp in Not!

Diesen Funkspruch möchten wir nie empfangen! Er kann aber jederzeit wahr werden!


Um einem solchen Notfall gerecht zu werden ist die Feuerwehr Wallenstadt aus dem Stadtgebiet Lichtenfels seit Herbst 2010 im Besitz einer Rettungstasche RIT-Bag * (Fa. Dräger) für den im Einsatz bereit stehenden Sicherungstrupp. Der Einsatz unter Atemschutz stellt im Brandfall immer eine besondere Herausdar und ist mit hoher Gefahr verbunden. Insbesondere bei der Durchührung eines Innenangriffes an unüberund verrauchten Einsatzstellen besteht erhöhte Unfallgefahr. Während wir im Bereich der Personenrettung bei THL-Einsätzen immer mehr auf eine schonenpatientengerechte Rettung durch unEinsatzkräfte Wert legen, haben wir uns bisher kaum Gedanken über die Reteines verunglückten Atemschutzgeäteträgers gemacht.
Die Verantwortlichen der Feuerwehr Walmachten sich jedoch darüber Gewie sie ihren Angriffstrupp oder Zivilisten in einer Notlage besser unterützen können. Ohne ein kompaktes Siürde dem Sicherungsim Ernstfall nur eine Möglichkeit bleiben, nämlich den verunglückten Kaoder die Zivilperson nach dem Auffinden mittels einer Crashrettung soaus dem Gefahrenbereich zu bringen und dem Rettungsdienst zu übergeben. Folgende Vorteile bringt nun eine Retfür unsere Kameraden mit sich, wenn aufgrund der Einsatzsituation keine Eile geboten ist:
- Zeitgewinn generell
- Betreuung des Verunfallten vor Ort
- Versorgung mit Atemluft des Verletzten
oder der zu rettenden Person - bei körperlicher Schädigung keine unötigen Rettungsversuche auf Kosten der Gesundheit, um den Verletzungsbei einer Crashrettung nicht sogar noch zu erhöhen Es wurde auch ein Konzept für das Verim Notfall erarbeitet. Beim Auffindes Verunglückten hat die Sicherstelder Atemluftversorgung oberste Prioät. Anschließend ist die Schwere bzw. der Grund des Notfalls zu ermitteln. Eine Rückmeldung an die Einsatzleitung, um eine schonende schnelle Rettungsmaßeinzuleiten, ist der nächste Schritt. Nachdem die Atemluftversorgung sicherist, soll der Geräteträger auf die Rettung vorbereitet werden. Hierzu zählt wenn nötig das Abnehmen des nicht mehr einsatzfähigen Atemschutzgerätes (ca. 16 bis 18 kg), das Heranbringen von geeigRettungsgerät durch weitere Einäfte und letztendlich die Rettung des Kameraden. Um eine solche Vorgehensweise realisiezu können war es notwendig, die SiRIT-Bag* als Ausrüstungsgegenstand anzuschaffen. Für die Beschaffung der Tasche und deren Ausstattung konnten Spender zur Finangewonnen werden. Die Fa. RießGase sowie Herr Kraußerklärten sich bereit die Kosten zu übernehmen. Vielen Dank an dieser Stelle den beiden Spendern für die großzügige Zuwendung. Im Notfall stehen folgende Komponenten im RIT-Bag* zur Verfügung: Zur Atemluftversorgung kommt eine 9-Li-ter-300-bar-Composite-Druckluftf lasche zum Einsatz, die eine Gewichtsersparnis von ca. 25% gegenüber einer Stahlflamit sich bringt. Diese hat ihren Platz im gepolsterten Einschub am kunststoffärkten Boden der Tasche. An der
Druckluftflasche befindet sich der Druck-minderer, an dem sich wiederum ein ext-ralanger Druckluftschlauch mit Y-Verteiler befindet. Dieser versorgt eine im oberen Fach befindliche Respi-Hood Rettungshaube mit beschlagfreiem Sichtfeld mit Atemluft. Diese kann zur Rettung von Zivilisten und Atemschutzgeräteträgern eingesetzt werden. Im Einsatzfall wird die Haube über den Kopf oder die Maske gezogen und mit einer Zugschnur leicht am Hals fixiert. Die Haube wird permanent mit Atemluft versorgt. Es entsteht im Inneren ein Überdruck der über das Ausatemventil entweicht. Die zweite Druckleitung ist mit einem Lungenautomaten bestückt, um die Luftversorgung des verunglückten Kameraden zu sichern. Zur Rettung werden unter anderem im RIT-Bag* noch folgende Ausrüstungsgegenstände mitgeführt. Ein Bergetuch für den Transport des Verunfallten, Karabiner, Bandschlingen und Türkeile zur Sicherung des Rettungsweges sowie eine Rettungsschere zum Lösen von Bebänderungen an Maske und Atemschutzgerät. Die Rettungstasche ist auch bei Nullsicht relativ leicht bedienbar da eine Schnellöffnung mittels Reißver-schluss und Vorfixierung der Armaturen einen sicheren Zugriff gewährleisten. Die angebrachten Leuchtstreifen und zwei LED Blinkleuchten erleichtern die Orientierung an der Tasche zusätzlich bei Nullsicht. Im Einsatz wird dieser Ausrüstungsge-genstand eine sehr sinnvolle Ergänzung unserer Ausrüstung darstellen, auf den wir nicht mehr verzichten wollen. Der RIT-Bag* soll allen an einem Einsatz beteiligten Einsatzkräften und Wehren zur Verfügung stehen. Hoffen wir das dieser Lebensretter nicht zum Einsatz kommen muss!


RIT-Bag: Rapid Intervention Team Bag (Tasche)




Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü